Anzahl Irawadidelfine in Wassergehege groß

Antworten
Jogy0810
Beiträge: 5
Registriert: Fr 8. Jan 2021, 15:44

Anzahl Irawadidelfine in Wassergehege groß

Beitrag von Jogy0810 » Fr 15. Jan 2021, 14:39

Hallo,

ich habe aus meinen letzten Diamantenkäufen 3 Irawadidelfine, die ich jetzt in ein Wassergehege groß setzen wollte - laut Info benötigt jeder Delfin 18 Felder und das Gehege hat 60 Felder - es sollte also passen.

Ich kann nun jedoch nur 2 Delfine ins Gehege setzen - obwohl mir angezeigt wird, wenn ich das Gehege anklicke, dass noch Platz für ein weiteres Tier wäre.

@Support: Ich würde Euch bitten, mir zu helfen, den 3. Delfin ins Gehege zu setzen.

Meine User-ID lauter: 968050

Viele Grüße
Jogy

lolamontez19
Community-Team
Beiträge: 854
Registriert: Do 1. Aug 2019, 12:23

Re: Anzahl Irawadidelfine in Wassergehege groß

Beitrag von lolamontez19 » Sa 16. Jan 2021, 16:23

Hallo Jogy0810,

bitte beachte, dass du theoretisch genug Platz hättest für 3 Delfine, doch wenn du diese einsetzen möchtest kannst du sehen, dass sie sich gegenseitig überschneiden.

Da alle 3 Delfine ihr Bewegungsfreiheit brauchen, brauchst du leider noch etwas mehr Platz, um den dritten Delfin mit einsetzen zu können. 😊

Viele Grüße,
lolamontez19✨

Benutzeravatar
minithomate
Beiträge: 1460
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 17:50

Re: Anzahl Irawadidelfine in Wassergehege groß

Beitrag von minithomate » Sa 16. Jan 2021, 17:54

Hallo Jogy,

die Berechnung, wieviele Tiere man genau in ein Gehege setzen kann ist manchmal nicht ganz ohne ...
Aber hier wurde es mal sehr gut erklärt
verkon hat geschrieben:
Do 27. Sep 2018, 13:25
Wenn es darum geht, wieviele Tiere in ein Gehege passen, treffen verschiedene Punkte auf einander:
  • Der benötigte Auslauf - Das ist die Zahl, die man auf der Karte liest. Das ist das mathematische Element, wo man schaut "Wie groß ist das Gehege? Hat es genug Platz für das Tier?" - nur weil Gehege geteilt durch Auslauf eine bestimmte Zahl ergibt, muss das aber noch nicht heißen, dass wirklich so viele Tiere reinpassen. Dekorationen und Gehegeobjekte verbrauchen schließlich auch Platz, und es kommen zwei weitere Faktoren hinzu:
  • Die visuelle Größe der Tiere- Dies sind die Anzahl der Kästchen, die die Grafik des Tieres verbraucht. Bei den meisten Tieren ist diese recht bescheiden, aber bei manchen Tieren ist die Grafik auf Grund der Animation oder der Form der Grafik so groß, dass man sie nicht in ein kleines oder langes Gehege packen kann, obwohl der Auslauf passt, oder dass man auch in ein riesiges Gehege nur ein oder zwei Tiere platzieren kann, weil die meisten Grafiken sich nicht überlagern dürfen. Der Auslauf ist fast immer größer als die Größe des Tiers, das muss aber nicht zwangsläufig so sein (aufgrund von Verwirrungen haben wir den Auslauf aber schon mal hochkorrigiert, wenn er kleiner als die Größe war).
  • Das "Herdenlimit" der Tiere- Dieses bestimmt, wieviele Tiere von einer Art du in einem Gehege maximal halten kannst. Dies ist meistens nicht abhängig von irgendwelchen Platzbedürnissen im Gehege selbst, sondern ist eher an das Verhalten der Tiere in freier Wildbahn angelehnt. Um auf dein Beispiel zurückzukommen: Tibetfüchse sind Einzelgänger oder leben in Paaren; es wäre nicht artgerecht, ganz viele Tibetfüchse in ein Gehege zu zwingen; Dianameerkatzen sind sehr gesellig und leben in größeren Gruppen.

Einen Fall, in dem der benötigte Auslauf nach oben korrigiert wurde, gab es zuletzt beim Rotgesichtmakaken. (Nachzulesen hier und im weiterführenden hier.)

Antworten